Mittwoch, 30. November 2016

Trauerarbeit

Ich sitze vor meinem Laptop. Ein neues reinweißes Dokument geöffnet und überlege. Seit ein paar Monaten habe ich kein Tagebuch mehr geschrieben. Die alten Tagebücher habe ich in eine Schublade gepackt und...verbannt. Ich bin auf Facebook online und sehe, dass du online bist. Wie konntest du mich nur so belügen? Augenblicklich fühlt es sich an, als fiele mein Herz kilometerweit nach unten. Wie ein Sturz aus einem Hochhaus. Seltsam und doch so präsent dieses Gefühl. Ich bin irgendwie traurig. Was ist denn jetzt mit dem? Will meine Mutter von mir wissen, weil ich seit Wochen nur noch von dem Neuen rede. Mit einem Lächeln im Gesicht. Von wem reden wir hier eigentlich? Ich glaube du bist der einzige Mensch, den ich besser kenne, als jeden anderen und der mir doch zugleich so fremd ist. Ich kenne dich so gut. Nur dir habe ich erlaubt mich so zu verletzen. Ich hab mich dir offenbart und gedacht uns kann nichts trennen. 6 Jahre lang haben wir alles geteilt und ich hab geahnt, dass du doch ganz anders bist, als ich vermute. Dass du dich hinter einer Maske versteckst. Wir haben immer über dieses Mädchen geredet. Du hast mir so viel von ihr erzählt. Ich hab dir Tipps gegeben, wie du sie ansprechen kannst. Und doch warst du immer eifersüchtig, wenn es bei mir um einen anderen Jungen ging. Du hast mir Angst gemacht, als du gesagt hast, dass ich der einzige Mensch bin, dem du vertraust. War ich am Ende dieses Mädchen? Unzählige SMS. Über 10.000 Facebook Nachrichten. Und du hast dich so gut getarnt. Warscheinlich hattest du Angst, dass die Wahrheit irgendwann ans Licht kommt, vor der wir beide davon gerannt sind und, dass ich dann noch mehr Angst habe.

Ich weiß es. Meine Freundinnen wissen es. Alle wissen es. Besser. "Das ist ja nicht normal!" Ich hab bzw. hatte lange Zeit das Gefühl du warst das einzig normale in meinem Leben. Du warst so viel. Ich hab dir alles erzählt. Du hast mit mir alle Episoden durchgestanden. Bis es dir irgendwann zu viel wurde. Ich hab dir nicht alles erzählt. Den Teil von mir, der nicht schön und leuchtend ist, der mich als "nicht normal" enttarnt, den hab ich dir verschwiegen. Ich hab dir nie gesagt, was mir fehlt und warum ich dir das verschweige. Nur zu meiner Verteidigung ich verschweige es allen. Aber zu dir. Das sehe ich ein. Hätte ich ehrlich sein müssen. Ich mach mir solche Vorwürfe. Ich hab das alles auf dir abgeladen. Jahr für Jahr. Monat für Monat. Wir lügen. Haben uns belogen. Uns maskiert. Uns immer wieder neue Dinge ausgedacht. Ausgemalt. Eine perfekte, virtuelle Welt. In der Realität hätten wir nie bestehen könnnen.Wir bestanden aus Zeichen, Schiffren. Online. Offline. Online. Whatsapp. Bildern auf Facebook.
Eine zeitlang Fernbeziehung. Wie oft haben wir uns tatsächlich gesehen? Flüchtig. Deine Basecap. Die Sonnenbrille. Kilometer die uns trennten. Hessen. Baden Würtemberg. Rhein. Main. Frankfurt. Ulm. Stuttgart. Austragungsorte einer großen Liebesgeschichte. Einer, die alle anderen mit einem müden Lächeln quiettierten. Dann dieses Frühjahr. Es wurde wieder ernst. Du wolltest mehr. Ich wollte mehr. Mehr. Also gaben wir uns den Rest. Die Kante. Wir sprachen in der dritten Person von diesem besonderen Menschen. Du erzähltest immer weiter von diesem Mädchen. Und ich war zu dumm zu checken, was und wer gemeint war. Ich. Ich und du. Wir. Ich hab gedacht uns kann nichts trennen. Du warst meine große Liebe. Ich erinnere mich an jedes einzelne Lied. Ich vermiss dich so. Im Stillen hoffe ich, du liest das hier. Bereust, wie ich bereue. Eine verstohlene Träne im Auge. Ein zerbrochenes Lachen. Hey. Ich vermisse dich. Verdammt. Ich will dir jeden Tag was erzählen. Jeden Tag schreiben. Ich will nicht, dass du weg bist. Ich brauche dich.  Auf diese verrückte Weise, die keiner verstehen kann. Ich will jetzt lieber wieder mit dir streiten, als dich weiter anzuschweigen. Ich weiß, du hast die Gedichte gelesen. Und du weißt auch, wer gemeint war. Ich hab dir so viele Zeichen gesendet. So viel Liebe. So viel versteckte Nachrichten. Wir waren die Hauptdarsteller in einem  Theaterstück. Ich dachte immer bei uns, wir das so, wie bei Love, Rosie. "Wir sehen uns auf deiner Hochzeit". Das war eine der wenigen Dinge, an die ich mich erinnern kann. Die letzten Nachrichten. Und ich würde am liebsten Cher laut aufrdrehen und mitjaulen. "If i could turn back time. If i could find and way..."
 Das hier geht raus an Frenzel. Ich hoffe du denkst, ab und zu an mich. Ich bin glücklich und ich wünschte, ich könnte dieses Glück mit dir teilen.
Ich weiß der Neue wird das verstehen. Ich werde nicht aufgeben. Weiß du wirst mir vergeben. Vielleicht sehen wir uns wieder. Nein, halt. Ich weiß, wir sehen uns wieder. Wir sind Freunde fürs Leben. Du wirst immer mein bester Freund sein. Vergiss das nicht. Ich hoffe ich kann mit diesen lächerlichen Worten, irgendwie dein Herz erreichen. Vielleicht erweichen. Du weißt, ich kann nicht auf diese Weise für dich fühlen, die du gerne hättest. Mann, das klingt doof. Aber das geht nicht mehr. Aber deshalb kann man doch befreundet bleiben. Ich laufe durch die Straßen. Höre unser Lied.  Ja, es bleibt unser Lied. Ich hab über dich geschrieben. Und wir werden immer bleiben. Vielleicht sehen wir uns nicht mehr. Und vielleicht schreiben wir auch nicht mehr. Vielleicht ist es jetzt Zeit Bye Bye zu sagen. Aber vielleicht kommt das auch wieder. Wiederholt sich. Du bist ein toller Freund, Fren. Der Beste. Ich bin froh, dass es dich gibt. Du wirst ein Mädchen da draußen sehr glücklich machen. Und sie ist ein glückliches Mädchen. Ich kann es riechen. So wie die Luft nach Schnee zu riechen beginnt. Du wirst geliebt werden. Charlie und Sam. "Ich wollte nur sicher gehen, dass du deinen ersten Kuss von jemanden bekommst, der dich wirklich liebt, Charlie"
Es tut mir leid, dass ich deine Gefühle nicht so erwidern kann, wie du dir das von mir erhoffst. Du wirst darüber lachen, wenn du dieses Mädchen gefunden hast. :)

Ich hoffe, dass war euch jetzt nicht zu melodramatisch! ;)
Ich wollte einfach mal wieder was loswerden, das mich beschäftigt. Vielleicht veröffentliche ich euch demnächst mal ein Gedicht oder ein Stück aus meinem Buch. Wenn ihr mögt.
Das ist ja eigentlich der Sinn und Zweck des Blogs hier.
Das Schreiben und weil ich es so liebe.

xoxo

euere Missmonroelove

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen